Der Security-Aufschwung lässt auf sich warten

IT- und Informationssicherheit im Mittelstand 2017

Seit 2014 untersucht die Studie Security Bilanz Deutschland die Situation der IT- und Informationssicherheit in mittelständischen Unternehmen und öffentlichen Verwaltungen. Die 2017er Neuauflage zeigt einmal mehr, dass es um die IT-Sicherheit weiterhin nicht gut bestellt ist und sich die Unternehmen von Jahr zu Jahr einer größeren Gefährdung ausgesetzt sehen.

Die Verschlechterung der Selbsteinschätzung der eigenen Sicherheitslage scheint chronisch zu werden. Der dafür ermittelte Index sinkt einmal mehr um einige Punkte auf nur noch 46 von 100 Zählern ab. Nach Branchen betrachtet weisen einzig die befragten öffentlichen Verwaltungen im Vorjahresvergleich ein leichtes Plus von einem Punkt auf, der Index steigt auf 46 von 100 Punkten (2016: 45 Punkte). Den größten Rückgang verzeichnet der Handel, der 19% gegenüber dem Vorjahr verliert und damit nur noch 38 von 100 möglichen Punkten erreicht.

Gleichzeitig nehmen Unternehmen und öffentlich Verwaltungen eine Verschärfung der Gefährdung wahr. Der Gefährdungsindex steigt im Vergleich zum Vorjahr um einen Punkt auf 50 von 100 Punkten an. Dabei sind es insbesondere Banken und Versicherungen, die ihre Gefährdung um 15% höher bewerten als vor einem Jahr. Die verstärkt wahrgenommenen IT-Sicherheitsgefährdungen sind mit Blick auf die fortschreitende technologische Entwicklung (Internet of Things, Blockchain, Fintech) nachvollziehbar und es bleibt zu befürchten, dass die Bedrohung im Zuge der Digitalisierung noch weiter zunehmen werden.

Die Ergebnisse zeigen einmal mehr, dass sich Unternehmen mit IT- und Informationssicherheit auseinandersetzen. Das Bewusstsein ist also da. Es scheint jedoch, dass viele Unternehmen und Verwaltungen noch nicht vom Problembewusstsein zur Problembearbeitung übergegangen sind oder dass die eingeleiteten Maßnahmen bisher nicht greifen. Das Problem daran ist offensichtlich, dass sich die Situation weiter zuspitzt und die Kluft zwischen Absicherung und Bedrohung weiter aufreißt.

Drohende Probleme durch Datenschutz-Grundverordnung

Auch von Seiten der Gesetzgebung droht die Lage der Unternehmen dramatischer zu werden: Die ab 2018 verbindlich anzuwendende Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) verschärft die Situation für Unternehmen, da sie höhere Strafen für Vergehen vorsieht, die bis zu 20 Millionen Euro oder 4% des weltweiten Jahresumsatzes umfassen können. Darüber hinaus wird davon ausgegangen, dass durch die Neuregelung häufiger hohe Strafen von den Datenschutzaufsichtsbehörden bei Verstößen verhängt werden, als dies bisher der Fall war.

Knapp 20% der Unternehmen gaben an, sich noch überhaupt nicht mit den kommenden Änderungen und Pflichten durch die Neuregelungen beschäftigt zu haben. Insbesondere für diese und andere Betroffene, die sich nur ungenügend informiert haben, kann es ein böses Erwachen geben, sollten sie auch weiterhin die notwendigen Maßnahmen ignorieren.

Der Bericht zur Studie, der technische Maßnahmen und Lösungen zur IT- und Informationssicherheit fokussiert, steht ab sofort  zum Download bereit.

Zusätzlich finden interessierte Unternehmen dort den Security Consulter, ein kostenloses Tool, mit dem Sie sich an den Studienergebnissen messen können und dadurch eine Einschätzung ihrer IT-Sicherheit im Vergleich zum Wettbewerb erhalten:

Security-Check zur Studie: Der Security Consulter

Zusätzlich zur Studie bietet der individuelle Security-Check jedem mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit, eigene Stärken und Schwächen im Vergleich zu ähnlichen Unternehmen zu identifizieren. Der Security-Check basiert auf der Studie und ermöglicht so, sich mit den Studienergebnissen zu vergleichen. Der Security Consulter steht ebenfalls auf dem Studienportal www.security-bilanz.de zur Verfügung.

Über die Studie

Die Studie Security Bilanz Deutschland ermittelt jährlich den Status Quo der IT- und Informationssicherheit im Mittelstand und öffentlichen Verwaltungen. Die Basis bildet eine repräsentative Befragung mit über 500 Interviews in Unternehmen und Verwaltungen/Non-Profits mit 20 bis 2.000 Mitarbeitern. Darüber hinaus steht mit dem Heise Security Consulter ein Self-Check-Tool bereit, mit dem Unternehmen und Verwaltungen ihre Lage bewerten und mit den Studienergebnissen vergleichen können.

Die Studie Security Bilanz Deutschland und der Security Consulter werden unterstützt von DATEV eG, SecuRisk, Bitdefender, Net at Work, Deutsche Telekom, TeleTrust und AXA sowie weiteren Partnern aus Wirtschaft und Verbänden.

Henrik Groß
– Analyst –

Tel.: +49-561-8109-178
E-Mail: henrik.gross@techconsult.de

Folgen und liken Sie uns:
RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
http://www.techconsult.de/it-security/der-security-aufschwung-laesst-auf-sich-warten
LINKEDIN