Spurlose Datensicherheit noch nicht erreicht

Der Datenschutz ist und bleibt ein absolut wichtiges Thema für die Unternehmen. Unternehmen nutzen entsprechende Methoden zur Datenlöschung und Datenvernichtung, doch noch immer kommt es zu Ausfällen und Datenlecks, die beachtlichen Schaden verursachen können. Dies ergab eine von techconsult durchgeführte Studie in 300 deutschen Unternehmen.

Datensicherheit auf defekten Datenträgern noch immer kritisch

42 Prozent der befragten Unternehmen sehen die Datensicherheit auf defekten oder ausgetauschten Datenträgern als kritisch an, denn nicht konsequent vernichtete Daten können ohne sehr großen Aufwand wiederhergestellt werden. Noch immer gibt es ein Viertel der Unternehmen, die für die Außerbetriebnahme von Datenträgern keine festen Vorgaben haben. 76 Prozent der Unternehmen haben für diesen Prozess Handlungsweisen definiert.
61 Prozent der Unternehmen haben Hardwarekomponenten im Einsatz, die aufgrund der Speicherung sensitiver Daten nach einem Defekt das Unternehmen nicht verlassen dürfen, auch nicht zu Reparaturzwecken. Dennoch kam es gerade auch bei diesen Unternehmen zu überdurchschnittlich zu Ausfällen und Datenverlusten. Bei 30 Prozent dieser Unternehmen kam es mindestens einmal im vergangenen Jahr zum Datendiebstahl, in jedem fünften Unternehmen wurden defekte Platten gestohlen. 10 Prozent waren sogar mehrfach im Jahr betroffen. Das ist dramatisch, wenn man die Folgen bedenkt. Auf der einen Seite steht der rechtliche Schaden, wenn sensible Daten in die Hände Unbefugter gelangen, auf der Seite steht der die beeinträchtigte Produktivität, der Arbeitsausfall und der sich auch daraus ergebende monetäre Schaden. Das spricht für einen Bedarf an sicheren Lösungen zur dauerhaften und sicheren Datenzerstörung.

Eingesetzte Methoden zur Datenvernichtung

Die Unternehmen greifen zur Datenvernichtung auf ganz unterschiedliche Methoden zurück. 42 Prozent der Unternehmen gaben an, zur Zerstörung der Datenträger „Schredder-Services“ zu nutzen. Die Geräte zur Vernichtung von Datenträgern sind häufig groß, komplex in der Bedienung und teuer. Dennoch zerstört über die Hälfte derer die Datenträger vor Ort im eigenen Unternehmen, da sie auf Grund sensitiver Daten das Unternehmen nicht verlassen dürfen.
39 Prozent lassen die Datenträger nach standardisierten Verfahren mittels Software überschreiben. Dabei ist darauf zu achten, dass vor allem sensible Daten mehrmals überschrieben werden müssen. Geschieht dies nicht, können die Daten wieder reproduziert werden. Eine weitere zum Einsatz kommende Alternative ist die Entmagnetisierung, die von einem Drittel der Unternehmen genannt wurde.

Alle weiteren Ergebnisse stehen im Bericht zur Studie „Spurlose Datensicherheit noch nicht erreicht“, zum Download hier zur Verfügung.

Über die Studie:

Die Studie zur Datensicherheit sicheren Datenvernichtung in deutschen Unternehmen wurde von der techconsult GmbH im Auftrag von Hewlett Packard Enterprise konzipiert und durchgeführt. Im Februar 2016 wurden 300 Unternehmen der Größenklasse 250 bis 4999 Mitarbeiter zum Thema Datenschutz und sichere Außerbetriebnahme von Datenträgern befragt. Die Stichprobe verteilt sich über alle Branchen. Ansprechpartner waren in erster Linie IT-Leiter, Leiter für Datenschutz und Datensicherheit sowie Geschäftsführer.

Über techconsult GmbH:

Die techconsult GmbH, gegründet 1992, zählt zu den führenden Analystenhäusern in Zentraleuropa. Der Schwerpunkt der Strategieberatung liegt in der Informations- und Kommunikationsindustrie (ITK). Durch jahrelange Standard- und Individual-Untersuchungen verfügt techconsult über einen im deutschsprachigen Raum einzigartigen Informationsbestand, sowohl hinsichtlich der Kontinuität als auch der Informationstiefe, und ist somit ein wichtiger Beratungspartner der CXOs sowie der IT-Industrie, wenn es um Produkt-innovation, Marketingstrategie und Absatzentwicklung geht.

Die techconsult GmbH wird vom geschäftsführenden Gesellschafter und Gründer Peter Burghardt am Standort Kassel mit einer Niederlassung in München geleitet und ist Teil der Heise Medien Gruppe.

Über Hewlett Packard Enterprise

Hewlett Packard Enterprise ist ein branchenführendes IT-Unternehmen, das Kunden hilft, sich schneller weiterzuentwickeln. Mit dem umfassendsten Technologie- und Service-Portfolio der IT-Branche – von der Cloud über das Rechenzentrum bis hin zur Arbeitsplatzanwendung – unterstützen wir unsere Kunden weltweit dabei, ihre IT effizienter, produktiver und sicherer zu machen.

Weiter Informationen unter www.hpe.com

Kassel, 03.05.2016

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Verena Bunk
– Senior Analyst –

Tel.: +49-561-8109-141
E-Mail: verena.bunk@techconsult.de

Folgen und liken Sie uns:
RSS
Follow by Email
Facebook
Google+
http://www.techconsult.de/hpe/spurlose-datensicherheit-noch-nicht-erreicht
LINKEDIN